David Silveria über Korn

alexander

Eure Meinungen?

„Hello people. Before I get into this post I want to be clear I’m just explaining some history from the early days of Korn. Not bashing Korn at all. I hope Korn fans will find this info interesting. To all the haters that will talk smack. Then why bother reading this? Maybe you should get some help. So here we go. In 1991when Korn was first writing music it was in our rehearsal studio. When we had 6-8 songs we went and played our first show then back to our rehearsal room to keep writing. So over the next couple years we wrote songs and re-wrote songs,played numerous shows. The songs that became our first record,“Korn“, where written and played live and fine tuned over a course of around two and half years. Our second and third records,Life is Peachy and Follow the Leader, were written in our rehearsal studio and rehearsed and fine tuned over and over. We didn’t play shows while writing though. The music and vocals were written all together. This is the key point. The first three records had all kinds of strange and off time breaks in the songs. We would purposely speed up and slow down parts. Most of the weird breaks were made up by Fieldy and I. We would change the timing in the middle of songs that made no sense. One of the great things about music is there are no rules. Fast forward to our next record „Issues.“ A big name producer was brought in telling us he would „take us to the next level.“ I immediately called bullshit. I thought we had just made three legendary records? Here is the next key point. He wanted to record the record on the digital system pro-tools. He also wanted to record everything to a click track eliminating all crazy timing changes and off time breaks and the pushing and pulling of parts. I was the only one to think this was a horrible idea. Our signature style was under attack and the guys said just listen to this „big time“ producer. So we started writing music. I did my thing on the drums by playing in my style. The producer immediately wanted me to simplify my playing. I said to him „this is not your record. I’m going to do my thing.“ The next day I get a phone call from our manager saying one of the band members says I’m being hard to work with. Seriously!! So I was being asking to be a puppet and dumb down my playing and be a good boy. I heard this enough times I finally just simplified everything. Pretty lame right? Then next it came to our attention that we were going to record all of the music before Jon even started on the vocals. That’s another major blow to our signature sound. We always wrote songs as a five piece band and made unique accents and breaks specifically to the vocals. Well there goes that unique Korn sound. Once our original way of writing was totally changed the original sound was also changed. I was disappointed. I’ve been asked hundreds of times why our sound changed so much after Follow the Leader. Well, now you have the answer. I love the music we made after Leader, don’t get the wrong idea. It just lost so much of our unique trademark sound. I really think the fans noticed. I made several attempts to get the band to get back to the basics and write and record like we did the first three records but was met with opposition every time. I don’t know why. All I wanted to do is make better records. But the other members didn’t want to spend the extra time it takes to write the original way. But hey, I tried. When I was talking about bringing the funk back I was talking about the original writing style. I would love to get back in the rehearsal studio with the guys and resurrect the original passion and unconventional writing style and make a record that stands up to the first three. Of course before that could happen I would love to just sit down with guys and talk about our humble beginnings and really put things in perspective. I really hope to see you Korn fans again soon from behind my drum kit on stage with the guys. If anyone wants to post this on other sites please do so. All I ask is to be honest and post it in its entirety and not take parts out of context. I hope you true Korn fans thought this insight was interesting. Take care everyone. Talk soon:)“


22 Responses to “David Silveria über Korn”

  • toolmaker Says:

    Also einerseits ganz interessant, anderseits pfeif ich auf David…. Er verschwindet aus der Band, lässt tausende von Fans ohne ein einzigstes Statement im Ungewissen und meldet sich jetzt 6 Jahre später als Held von KoRn…. Schwachsinn! Vielleicht ist einiges (teilweise) wahr, aber ich glaube einfach er nutzt die momentane Aufmerksamkeit die Korn wegen dem bevorstehenden Album hat aus um sich mal wieder etwas ins Licht zu rücken, und auf sein neues Projekt aufmerksam zu machen.

  • cecil b demented Says:

    Ernsthaft interessante Infos deftones1988. Deftones(göttlich, früher!)verstellen Chinos Gesang teilweise mit dem Keyboard,so wie alles andere auch.(Soviel zu Elektronik,Computer auf der Bühne) Aber gute Musiker, die ich sehr schätze. Die haben regelmäßig mit KORn getourt und sie oft auf der Familiy Valous Tour begleitet(auch nach SYOTOS). TALITM wurde von JD produziert. Ja dass ist brachial. Manager die Bands freien lauf lassen. Oder Label wie Roadrunner. Aber die großen Zeiten sind leider vorbei. Around the fur ist auch eine anderes Kaliber als Diamond Eyes. Dieses Gefühl von damals kann man leider nur noch live erleben,oft zumindest. stay tuned.

  • deftones est.1988 Says:

    Und für alle unter euch die den guten alten KoRn-Sound vermissen, hört euch die Band Flymore ruhig mal an, diese Band macht da weiter da wo KoRn damals leider aufgehört haben :))

  • deftones est.1988 Says:

    Korrigiere Sexart/Juice/Creep/L.A.P.D/KoRn :))

  • deftones est.1988 Says:

    Tag auch Leute.
    ICh bin heute zum ersten mal auf dieser Seite, und was ich lese sind ein paar KoRn-Fans die sich anzicken, über eine ALTERNATIVE-METAL Band die leider schon vor einigen Jahren ihr Gesicht verloren haben.Es geht hier doch um den Gedanken Austausch zu David Silveria ( Wally Balljacker ) seinem Statement wodraus einige wieder ein DRAMA schliessen gegenüber der letzten Jahre, und wie man dadraus schliessen kann, spricht er sich einfach nur aus, was damals als neue Technologien durch Manager in diese Band mit eingebracht wurden. Und das es nach der Issues nur noch Berg ab ging mit der Band und diese Band fast dazu brachte sich zu trennen, danach vergingen ja auch 4 Jahre bis zur Untouchables, David sein Kapal Tunnel Syndrom persönliche Probleme unter einander, und wieder mal ein Manager nach dessen Nase sie Tanzen mussten. Einige Jahre später kam dann die T.A.L.I.T.M wie ich imer noch finde eines der brachialsten KoRn Alben überhaupt, einen Manager dabei der die BAnd tun und lassen hat was sie wollte um sich den ganzen Frust von der Seele Spielen! Was danach geschah war einfach nicht zu verstehen, Brian Welch verlies die Band mit der begründung Jonathan Davis würde immer mehr zum Satanisten mutieren, und David Silveria stieg aus weil er einfach keine Lust mehr hatte auf die Drogen und Saufgelagen die mitten in der Band stattfanden und nur noch als Live Eratz dazustehen für vieles an electronischen Drums die nur noch auf der SYOTOS eingespielt wurden und zuhören waren.
    Ich selber kenne die alten KoRn anfänge schon seitdem ich das erste mal L.A.P.D ( Los Angeles Punk Department ) und von nem Kollegen das Album Who’s laughing now? 1992 zu meinem Geburtstag bekam :) Sexart ging damals an mir total vorbei, und als damals mein Erstes Demo-Tape von KoRn gehört habe, Neidermayer’s Mind, wusste ich sofort, irgendwoher kennst du diesen Sound, und erst später fand ich dann heraus es war die gute alte Band L.A.P.D, mit einene völlig neuen Sound wie ich es damals dachte, aber es war nicht mehr Richard Mortill als Frontmann, sondern Jonathan Davis der aus der BAnd Sexart ausstieg, und dessen alten Sound seiner ALten Band mit neu einbrachte, und in seiner neuen Band einfach nur den neuen Namen KoRn miteinbrachte! Also sind und bleiben KoRn nicht die Urväter des Alternative-Metals, wie einige leider sagen Nu-Metal, sondern Bands wie, Sexart/Creep, deftones, Helmet, Mr.Bungle, Acid Bath … Nur KoRn hatte mit diesem damaligen verbalen Sound ihren durchbruch, und es war die erste Band mit einer 7 Seiten Gitarre und einen 5 Seitigen Bass von Ibanez, aber es ist wieder rum sehr schade was aus KoRn geworden ist, und mal schauen vielleicht werden sie es ja doch schaffen im Laufe der nächsten Jahre mal wieder ein vernünftiges Album auf die Beine zustellen, ohne Electronischen Müll, wie Keyboards, Synthesizer, und Drum-Loop Machines … PS.ES gibt alte damalige KoRn Lieder mit Gitarren Solos von Brian Welch´.
    Bis dahin.Stay Tuned.
    defti.

    • Schlock Says:

      Ich liebe Mr. Bungle. Aber sie hatten mit Sicherheit nicht die populärkulturelle Relevanz, die Faith No More hatten, dafür waren sie einfach zu experimentell/verschroben.
      Aber ja: Im Prinzip hat Mike Patton diesen Sound maßgeblich geprägt.
      Der hatte seine Einflüsse im speziellen aber auch wieder von Frank Zappa (humoristisch gesehen) und John Zorn, der in den späten 70er Jahren anfing seine Vorstellung einer modernen jüdischen Musik umzusetzen. Naked City kann ich da als Einstieg nur empfehlen.

  • diego the cat Says:

    100% agree with David. His drumming on Life is Peachy is epic. Korn needs David back more then they needed Head (not complaining about that though lol). David was KEY to this sound. Bad ass drum intros to songs like Blind, It’s On, Sean Olsen, etc. We don’t hear that anymore. Ray just isn’t the same and not nearly as good….as far as being a good fit.

  • cecil b demented Says:

    killi: dass ist doch jetzt Kommunikation. (kein scherz). Zu dem was du zu den ersten 6 Alben sagst stimme ich dir vollkommen zu, auch meine Meinung! KORN 3 fand ich auch nicht bombastisch, aber eine akzeptable bis recht gute Platte der alten Schule. Track 1,2,9. TPOT ist manchmal etwas Manson mäßig,hat was, ist aber nicht geil.. Der Rest der Alben war für mich zu einem Drittel brauchbar, die anderen zwei Drittel waren Schrott.Aber ich glaube mehr Metal hätte KORN auch von den abgehakten Breaks weggebracht und sie melodiöser gemacht. Wenn ich meinen Running Wild Cousin etwas von KORN und Metal erzähle, grinst der nur. Die sind für ihn nie Metal gewesen, aber er regt sich nicht im geringsten über sie auf. Manson und Rammstein sind auch kein Metal, ich sehe KORN auch eher in so einem Zwischending wie solche Bands. Zu Oldschool Fans: Ich bin nicht schon vor 2000 dabei gewesen, vor 13 Jahren. Ich habe aber damals Life is peachy gehört, und lebte gerade jeden dieser heftigen Gefühle, über die da mit der abgefahrensten Musik gesungen wurde. Als SYOTOS rauskam, war ich Jahrelang verstört, was das sollte. Ich habe die Platte geschenkt bekommen, ich hätte sie nicht gekauft. Ich habe jetzt ein besseres Leben und sehe und höre diese poppige Leichtigkeit von NN und den Text mit dem Gefühl, was man haben ‚kann‘, wenn man den alten Sound vorher übelst spüren konnte. SYOTOS finde ich immer noch scheiße und ich bin bei lies ein Inferno. Aber ich kann deren neues Gefühl akzeptieren. KORN wie wir sie kannten ist tot. Nur Live leben sie seid ein paar Jahren wieder. Never Never finde ich ganz nett, Gänsehaut ist verloren. Ich konnte KORN spüren, mit jedem Atemzug. NN ist für mich ein kleines Aufatmen. Ich war jetzt persönlich. Das Wort Hass sehe ich mit anderen Augen, sonst hätte ich KORN nicht spüren können wie ich es sagte. Sorry, ich schreibe soviel. Aber ich wollte dieses bashing mal auflockern. kORN sind immer noch anders, als jede andere Band. Metal Hammer sagte zu TPOT: sie sind die mutigsten, 2 thumbs up. Aber ich sage das auch mit einem weinenden Auge.

  • Untouchable Says:

    Ich bekomm Kopfschmerzen von den ganzen posts ;))) ich würde sagen wir sind im Moment alle ziemlich aufgekratzt , all die News der letzten Monate ! Die Reunion mit HeAd , das neue Album jetzt noch das David drama uvm. Alles Dinge die wir doch wollten(bis auf das David Drama) , und jetzt bricht eine Art Panik aus , ich habe gerade kopfkino Sorry aber das ist als würden wir hier auf nem sinkendem Schiff stehen und alle rennen im Kreis und schreien Wild herum :DDD … Freuen wir uns doch einfach auf Oktober und auf eine hoffentlich bald geplante Tour und geben dem ganzen Trubel eine Chance , den für mich zählt nur eins und das ist das KoRn immer weiter machen becouse im here to Stay !
    Letztendlich müssen wir es sowieso hinnehmen wie alles kommt ! Und wenn einer meint seine KoRn Sammlung zu verbrennen dann los bitte , aber vergesst eins nicht die Jungs sind keine 25 Jahre mehr und nehmen Drogen saufen und und und , sie haben ihre größten Erfolge bereits gefeiert und sind gereift , haben Kinder Familie und wollen nur ein glückliches leben und dennoch der Musik treu bleiben . Daher Respekt und danke ich KoRn !

  • Schlock Says:

    Ich bin hier sonst eigentlich nur stiller Mitleser (und ehemaliger Fan), aber ich muss cecil b hier mal verteidigen.
    Seine Beiträge sind vielleicht oft emotional und ein wenig fanboy-belastet (no offense @ cecil), aber zumindest gibt er sich nicht so jovial oder überheblich wie killi oder Chris.
    Korn sind (und waren) eben schon immer weiße Mittelschichtkinder, die ihre Pubertät durch das Musikbusiness und Drogen bis ins hohe Alter verlängern konnten. Das ist schon vom Prinzip her regressiv und anachronistisch. Ob man ihre Versuche „kreativ“ zu sein originell findet oder nicht bleibt sehr subjektiv.
    Aber über solche Helden der Genreverteidigung, wie ihr es seid gibt es ein schönes Lied von „Japanische Kampfhörspiele“ mit dem Titel „Verrat am Metal“. Passt ganz gut hierzu.

    • Schlock Says:

      Ach ja, und noch nebenbei:

      „Never Never“ ist unglaublich öde und „Untouchables“ (wohl für immer) ihr bestes Album, speziell von einem Songwriter-Standpunkt betrachtet.

  • killi Says:

    ah ja und schlafmusik fürs Baby =D… ich rofl mich weg =D WOW!!! Jonathan haben sie bestimmt in seine Sauerstoffflasche gefurzt, anders kann man sich das nicht mehr erklären.

  • killi Says:

    erstens ich hasse dich nicht, nur die Sachen die du schreibst. bei den ersten vier alben hat korn geile arbeit geleistet, so hätten sie von mir aus weiter machen können. oder sich einfach neu erfinden im sinne von mehr metal (z.b. mit solis arbeiten, 16tel raushauen etc.). da gibt es sovieles. untouchables war deswegen so erfolgreich, weil die ersten vier alben nachgehalt haben und die leute einfach ins regal zugegriefen haben ohne nachzudenken. talim war ein verkrampfter versuch da anzuknüpfen, wo sie mal standen. das labum zeigte aber auch, dass die band nicht mehr die Einheit ist, die sie mal waren (s. head und davids Gedanken). außerdem hat Jonathan übekst genervt mit seinem Gesang. null Emotionen und die riffs einfach nur arm. was danach kam, ist vllt für jemanden interessant, der korn erst ab dem jahr 2000 kennt. viele fans der ersten stunde waren aber schon seit langem nicht mehr im boot. somit wurden sie auch nicht mehr gut verkauft. korn III schien viel zu versprechen und hatte kommerzieln erfolg. aber seien wir mal ehrlich. es suckt mächtig wie talim. schöne glatt polierte Pop metal Songs, kein vergleich z.b. zu issues und schon garnicht zudem was davor rausgebracht wurde. korn als mal harte, geile metal band wurde zu linkin park in ihren härtesten Zeiten =D . und naja danach hats mich auch nicht mehr gejuckt, was mit ihnen passiert. erst seit heads erscheinen dachte ich mir. vllt wird da was. doch schon alleine wegen diesem kack never never hole ich mir das album nicht, und ihr solltet es auch nicht tun. sonst denken die noch, dass sie irgendwie relevant auf dem markt sind. echt traurig, was aus soviel potential geworden ist. mir fällt auf die schnelle kein anderer vergleich in der Musikgeschichte ein. doch metallica, aber die leiden einfach an mangel an Kreativität. Gott sei dank haben die noch nicht dupstep für sich entdeckt =D=D=D=D=D

  • lm Says:

    mir geht dieser cecil b auch auf den sack

  • cecil b demented Says:

    KEINER geht auf meine Argumente ein, die ich beim Never Never Thread zur Relevanz sagte. Ist Ok. Das beste Argument ist übrigens das KORN mit den neuen Sounds Kohle wollen. KORN 3 war bei den Amis auf Platz 1 der Billboards, obwohl das nicht so doll wie die ersten 4 ist. Die anderen letzten Alben krochen auf den unteren Rängen. Denkt selber drüber nach, oder hasst mich. Ist Ok. Ich stehe auf den Oldschool Kram, aber ich weine nicht bitterlich wenn sich mal was verändert. ZU DAVID: Er sprach davon dass sich der Sound durch den anderen Stil zu produzieren verändert hatte.Das wollte er wohl nicht.
    Lustig ist der direkt unter mir, er möchte gerne ich sein und kopiert mich, dass wird wer wieder machen. NICHT EINER HAT EIN GEGENARGUMENT GEGEN MEINE AUSSAGEN ÜBER KONVENTIONEN GEMACHT! Dass mit Ulrich wurde übersehen, weil es keiner sehen will, warum ich die Textpassagen der KORNsongs eingefügt habe, hat keiner gerafft. Ich sollte entmündigt werden? Weil ich eine andere Meinung habe? Ich weiß nichts über Metal? Ich meinte die Rebellion dahinter, wie Ulrich. Mein Cousin war auf den ersten drei Alben von Running wild der Lead-Gitarrist. The Preacher. Ich wünsche euch alles gute und viel Spaß mit allem was auch lieb ist. Aber hasst und entmündigt mich bitte nicht, nur weil ich nicht so bin wie ihr. You want me to be something I can never be.

  • cecil b demented Says:

    Sagt mal wollt ihr das nicht verstehen? Korn sind tot. Der neue kram ist Verrat. Ihr versteht einfach nicht, was KoRn mit mir gemacht hat.
    Also immer locker bleiben und hört euch lieber Britney Spears an, dass ist genauso wie der neue Kram von KoRn.
    … -.-

  • Killi Says:

    Finde deine Einsicht gut, das ging ja schnell :)
    Die Leute erwarten bildlich gesprochen zurecht einen BMW und bekommen seit Jahren nur einen Smart geliefert. Hiphop galt in den 90ern als coole Musik, die leider kommerziell wurde. Bei Metal genau das gleiche. Es war rebellisch, und so ganz anders als das was man im Radio hörte. Beides als Combo hat Korn zu dem gemacht, was sie sechs Jahre waren, eine Band mit Profil. Sogar heute drücken die alten Songs viele modernere „True“ Metal Songs weg. Und dupstep wurde nichtmal von der eigenen elektrogemeinde richtig akzeptiert und gilt als verpönt. Außerdem nimmt es den gitarren zuviel Raum weg.
    Nichtmal deftones, nichtmal soad oder slipknot haben es gewagt soviel von ihrem eigenen ICH zu verkaufen, auch wenn die auch das schnelle Geld gerochen haben. Diese Entwicklung ist unverständlich und David bestätigt ja zwischen den Zeilen, dass die Band nur noch schnell Hits produzieren will und sich gnadenlos vermarktet an alle. Und da kann bei Jonathan und den andern noch so viel im reinen sein im leben. Bei mir ist auch alles gut und ich höre weiterhin Metal. Das eine hat nix mit dem andern zu tun. Wer das denkt, glaubt auch, dass man durch Metal zum Killer wird :D

  • sevenstring Says:

    @cecil b ,David meint ja damit nicht, dass er nur musik im stil von Life ist Peachy machen möchte sondern vielmehr die art wie sie zusammengearbeitet haben um beispielsweise die ersten drei platten zu kreieren ;-)

  • cecil b demented Says:

    Ich bin halt ein bisschen dumm, verzeihe mir. Ich wusste gar nicht dass KORn ne Metalband sind! Aber du hast ja schon erklärt wie eine Metalband (die KORN anscheinend ist) zu sein hat. Es gibt also Richtlinien für Metal. Immer das Gleiche. Dass ist also Rock an Roll! Skeet Ulrich ist halt ein Pop-Fan, weil er meint das Metal den rebellischen Hintergedanken verloren hat, weil alles eine Konvention geworden ist. Du hast Recht, KORN sollte auch ein Teil dieser Konserve sein, da weiß man woran man ist. ZDF-Wacken. Ich habe KORN immer falsch verstanden, habe immer gedacht dass es denen so wichtig sei Menschen und deren Eigenarten nicht in Schubladen zu stecken.Und immer dass zu machen was man nicht von ihnen erwartet. Wie nach dem Preis für das beste Metalalbum nach LIP anzunehmen und danach das 40% hip Hop Album FTL zu machen. Ich bin halt schwul, keine Schablone wie viele andere. Wenn du willst kannst du mich schlagen, ich bin eine Pussy, weil ich nicht deine Meinung habe, ich bin dumm und zu nichts zu gebrauchen, ich mag mich irgendwie nicht mehr. Ich habe einfach nie verstanden was KORN ist, die auch nicht. Nur du weißt es. Tell me I am Pussy and your harder than me. Ich liebe dich. du weißt soviel mehr als ich.

    • ChRis Says:

      Alter du laberst eine Grütze… Kommst du noch klar in deiner rosa Welt?
      Klar ist Korn ne Metalband (oder war…)!
      Jedes Album ist etwas besonderes, auf seine eigene Weise und keine Kopie eines jeweils anderen Albums.
      Seit „Never, Never“ draußen ist, drehen hier alle ein bisschen frei! Sicherlich bin ich auch kein Fan von dem Track, aber was will man machen? Sich das Leben nehmen? Seine Korn-Sammlung verbrennen? Auch mir fällt es schwer, aber warten wirs halt alle ab.

      PS: ich finde Cecil b sollte hier nix mehr schreiben. Bei jeden Kommentar könnte ich aus der Haut fahren…

  • Killi Says:

    Was für ein Schwachsinn von dir Cecil b. Die ersten vier Alben waren alle anders und Korn blieb sich trotzdem treu. Der Sound war größtenteils roh im Vergleich zudem was danach kam. Korn ist eine Metal Band und keine pussy Pop Band. Das ist deren USP wenn man das so nennen darf. Willst du pussy Pop, dann bist du nun bei Korn an der richtigen Adresse. Willst du Metal dann hat Korn viele Jahre nun versagt in allem, was sie ausgemacht hat.
    Jonathan stimme einfach unerträglich geworden
    Fields Bass, was für ein bass, der fehlt seit Jahren
    Munky und Head, haben die Gitarren oder spielen die jetzt Keyboard. Einfach nur schwache Riffs.
    Und naja zum Schlagzeug sag ich nix mehr.
    Und ich Sage dir was zur Entwicklung. Zu einer Entwicklung einer Metal Band gehört es sich vllt Solos einzubauen, längere intros, mit 16teln etc. Herumzuexperimentieren. Es gibt soviel potential. Und was macht kornie. Disko für arme, für Menschen die arm im geiste sind wie die ganze kommerzielle Welt es nun geworden ist. Und sowas verteidigst du noch…. Generation NIX :D

  • cecil b demented Says:

    Ich sehe dass von zwei Seiten. Life is Peachy war damals meine Offenbarung, FTL überraschte mich positiv, issues irritierte mich. Alles nach FTL brauchte eine Weile um mich oft zu überzeugen. Bis auf SYOTOS und Untitled. Hätten KORN den Sound der ersten drei Alben immer wieder gemacht, würden sie sich ja immer wieder kopiert haben. Es hätte nicht lange gedauert und sie wären langweilig geworden, das ACDC-Prinzip. In den Anfängen haben die etwas Neues gemacht, was es vorher nicht gab. Die Einflüsse anderer Musikrichtungen waren aber stark dabei! Es war ein mix, der etwas neues erschuf. Der mix inspirierte andere Musiker, und der KORN-Sound wäre somit bald nicht mehr innovativ gewesen. Was ist jetzt true, den eigenen Stil immer kopieren, oder den eigenen Stil um andere Einflüsse(auch Produzenten) immer wieder neu zu definieren? Issues ist ein beliebtes Album,David mag es. Aber immer im gleichen Stil zu produzieren hätte wohl oft andere Einflüsse vermieden und hätte die mittlerweile Konvention bedient.Übrigen hat JD TALITM produziert, geiles Ding aber der Anfang von Metal-Konventionen, Right Now,BSO,DMT,YWAS; finde ich alle göttlich klar, Gerne ein oldschool Album!, aber ab und zu was neues hält frisch! Die Mischung machts. Dass David einen auf ‚die true Fans‘ macht ist gerade einfach, und hat wie gesagt zwei Seiten.Hätte kORN IMMER das Gleiche gemacht, wären sie langweilig geworden,und bald nicht mehr relevant. Die Neuinterpretationen von Kult-Bands ist nie das Gleiche Geniale was sie groß gemacht hat. Metallica, System of a Down(Ich weiß dass sie aufgehört haben), Deftones,slipknot……und Bands wie Rage against the maschine hauen einen erst um, bis man dann merkt dass sie nie etwas anderes gemacht haben als den gleichen Song leicht zu verändern.Auf hohem Niveau. Aber DAVID KÖNNTE EIN NEUER EINFLUSS SEIN, der den Alten Stil mit Reife mischen könnte, ich würde ihn willkommen heißen! zur Relevanz habe ich zu der Meinung zu Never Never was geschrieben, was nur Tatsachen wieder gibt. Oldschool: göttlich! Neues: interessant, manchmal geil. Man kann LIP nicht wiederholen.

Leave a Reply