Love & Meth vollständig online

alexander

Eure Meinungen?

http://korn.fr/landing/player/mp3/love_and_meth.mp3


13 Responses to “Love & Meth vollständig online”

  • Dkex Says:

    Der Refrain ist mir etwas zu poppig geraten,aber trotz allem ok da sehr eingängig. Die Strophen sind der Hammer, Gitarren- und Elektrosound sind gelungen, vor allem wenns schräg wird. Also durchaus gelungen das Stück, meine Neugierde aufs neue Album wächst wieder :-)

  • 4star Says:

    Kein Problem Cecil b, ist doch nicht schlimm. Und Alexander, laut Aussage von Korn in einigen Interviews hat JD die Vocals im Alleingang aufgenommen und es sind keine Background-Vocals von Head oder Munky auf dem Album. Ich habe leider nicht den Link, aber in einem speziellen Interview erzählt Head davon, dass JD ganz alleine war während der Gesangsaufnahmen und Korn währenddessen im Proberaum, um für die Festival Tour diesen Sommer zu proben. Head berichtete weiterhin, dass sie an einem Tag während der Probe von Don Gilmore angerufen wurden, um in sein unweit entferntes Studio zu kommen und das Album das erste mal mit Gesang zu hören. Laut Head war das kurz bevor die Tour begann, also ist es ziemlich offensichtlich, dass Head auf dem Album nicht singt. Find ich persönlich schade, aber bis jetzt deutet alles darauf hin, dass JD alle Gesänge selbst aufgenommen hat.

  • cecil b demented Says:

    Sorry, hörte sich bei meinem bescheidenen Laptop wie HEAD an.

  • alexander Says:

    Hier ist zu 100% JD der, der growlt und shoutet. Ob Head irgendwo anders im Hintergrund singt, wird sich noch zeigen.

  • 4star Says:

    Ich verstehe nicht, wo Leute da Heads Gesang hören wollen, zumal mehrmals bestätigt wurde, dass JD Gesang aufgenommen hat, während die Band für die Tour geprobt hat und Head die Texte das erste mal gehört hat nachdem JD fertig war. Head hat auf diesem Album keinen einzigen Ton gesungen, weder als Lead, noch im Background. Und ich höre auch nirgends Head.

  • diego the cat Says:

    ugh that electronic sound in the intro is annoying as hell. takes away from the song. don’t like this song at all

  • cecil b demented Says:

    9 Stunden Später ist der Song auch bei mir besser angekommen, wie so viele Songs von KORN, die ich immer wieder neu entdecke. Die treibenden Becken und der dreckige Groove rocken, der Rest ist mit meinem Laptop nicht objektiv zu beurteilen. Der Ohrwurm gefällt mir, und HEAD brüllt Recht exquisit.JD hat immer gute Gesangmelodien und ich freue mich eine weiteres mal auf seine meist so emotionale Bühnenshow. Bitte wieder in einer großen, lauten Halle!

  • Manni Says:

    Ich finds geil :)
    Mir gefällt der poppige Refrain richtig gut, allgemein ist das Lied wirklich gut :)

  • Der Don Says:

    Das lässt doch auf Großes hoffen

  • Luukae Says:

    Gefällt nach mehrmaligem Hören immer besser…Brians Einflüsse sind hier eindeutig nicht zu überhören. Mir persönlich gefällt der poppige Refrain garnichtmal so schlecht. Ist halt Geschnackssache. Insgesamt muss ich aber zustimmen, dass es schon eher in Richtung Industrial geht was nicht negativ gemeint sein soll.

  • Haeaes Says:

    geht doch…1a drumming von ray,gute harmonien,geile melodie,geiles riff un gute arbeit von jd…hätt die stimme vllt etwas natürlicher gelassen aba mich störts net un nach 2 mal hören wars einfach geil un letzterer faktor egal ;)

  • DeVito Says:

    Einfach Geil : )))

  • cecil b demented Says:

    Ich finde dass die Mucke recht brauchbarer Industrial ist, aber JD’S Gesang beim Refrain viiiel zu poppig mit Hall versehen ist.

Leave a Reply