Jonathan Davis

Jonathan Davis

Jonathan Davis

Am 18. Januar 1971 kam Jonathan Davis zur Welt.

Sein Zuhause war in Kalifornien. Jon lebte in Bakersfield. Seine richtige Mutter arbeitete im lokalen Theater und sein Vater war in der Musikbranche tätig. Er arbeitete zusammen mit Buck Owen und anderen „bekannteren“ Persönlichkeiten im Musikgeschäft. Auch in einem Musikshop verdiente er sein Geld, als Jon noch jung war.
Mit 5 Jahren befasste sich der Frontman von Korn zum erstenmal intensiv mit einem Instrument. Er lernte Schlagzeug und darauf folgten später noch das Piano und die Bagpipes [Dudelsäcke], um nur einige zu nennen. Zu den Bagpipes brachte ihn eigentlich seine Großmutter, die das Instrument beherschte. Kein Wunder, da Jon ja eigentlich, wie auch seine Großmutter, Schotte ist. Jon war in mehreren Schulbands, sowie in speziell dafür vorgesehene „Musikklassen“.

Schon im jungen Alter von 3 Jahren scheideten sich Jons Eltern und sein Vater heiratete wieder, als Jonathan 12 war. Während andere Kinder Ärger oder Schwierigkeiten haben, sich an einen neuen Elternteil zu gewöhnen, lagen Jons Probleme weitaus tiefer. Genau dieses Übel beschreibt er im Song „Kill you“ auf Life Is Peachy:

„Diese Frau habe ich mit 12 Jahren zuerst gesehen. Verdammt, ich hasse diese Schlampe. Die hat mich wie die Pest gehasst. Sie hat alles getan, um mir das Leben zur Hölle zu machen. Zum Beispiel als ich krank war. Da hat sie mir Tee mit Tabak vermischt und gegeben. In diesem Tabak waren Blätter, die waren scharf wie Chili. Sie sagte immer zu mir, ich sollte mir die Krankheit rausbrennen. Total kranken Scheiß wie diesen. Irgendwann, hab ich davon getrtäumt, sie umzubringen…jede Nacht. Ich hatte auch oft davon geträumt, dass ich mit der Hure Sex haben würde. Total krank!!! Aber ich habe immer davon gträumt, sie zu ficken und zu töten.“

Als Jon aufwuchs, beschuldigte er seinen Vater, nicht immer da zu sein. Er hatte oft viel zu tun und war immmer unterwegs. Jon dachte, er würde seinem Vater nicht gefallen, genau wie dem ganzen Rest der Familie. Aber wenn sein Vater jedoch da war, drehten sich die Gespräche nur um Mädchen. Jonathan bechuldigte in dem Song „Daddy“ (Korn) seinen Vater als Vergwaltiger, wobei aber der wahre Grund bei einem viel schlimmeren Thema liegt:

Jemand hat mich vergewaltigt, als ich ein Kind war. Ich ging zu meinen Eltern, die mir die ganze Sache aber nicht glaubten und mich Lügner nannten. Sie taten nichts. Sie würden niemals glauben, dass es ihrem Sohn passieren könnte.“

Jon glaubte immer an Musik, ob spielend, hörend oder sie selbst in einer frühen Band zu machen (z.B. Sex Art. In der Highland High School „Beavis and Butthead School“, die High School, die er besuchte, hörte er die neueren Genre de Musik, zum Beispiel Duran Duran. Er trug Kosmetik auf, um seinen Idolen aus der Musik ähnlich zu sehen. Seine Klassenkameraden verstanden (oder versuchten es noch nicht mal) dies aber nicht, so wurde er oft als „Schwuler“ oder „Tunte“ bezeichnet. Diesen Hass lies er in dem Song „Faget“ aus. Sein Spitzname HIV (Hiv gesprochen, nicht buchstabiert), und das entsprechende Tattoo mit HIV auf seinem linken Arm sind Zeugen dieser Zeit.

„Dieses Tattoo hat vielleicht sogar mein Leben gerettet. Jeder kennt Situationen, wenn einen die „Geilheit“ und das Verlangen nach „Liebe“ nicht mehr nachdenken lässt, schaue ich auf das Tattoo und erinnere mich daran, dass dieser verschissene Virus dort draußen ist und du nicht weißt, wer ihn hat.“

Auf seinem rechten Armhat er ein Tattoo von einem Bischoff, der seine Haut zertrennt. Jonathan macht darüber folgende Aussage:

„Der Bischoff ist eher ein Symbol für die koruppte Relegion. Ich glaube nicht, dass das ganze Spendengeld nur für die Wohlfahrt benutzt wird.“

Oft genug wurde er Opfer von Beleidigungen und Missachtungen, so dass er sich selbst änderte, um akzeptiert zu werden. Er hat immer daran geglaubt, so zusein, wie man ist. Diese Erlebnisse spiegeln sich im in den Songs Faget (Korn) und Lies (Korn) wieder. Die Texte sind über diese vielen Leute, die versuche jemand zu sein, der sie gar nicht sind.

Im Alter von 16 machte Jonathan einen Kurs für den Job als Atemtherapeaut. Da diese Stelle aber schon vergeben war, nahm er die Stelle als Coroner* an.

Viele Erinnerungen nahm er von diesem Job mit. Jon wurde als ‚Dead Boy‘ bekannt, als sich das Gerücht verbreitete, dass er sich in den Job verliebt hätte. Im Song ‚Pretty‘ (Follow The Leader) beschreibt er seine Gedanken und Gefühle von einem Erlebnis, als ein kleines Mädchen in das Büro an seinem Arbeitsplatz kam, das Mädchen wurde kurz zuvor von ihrem Vater vergewaltigt.
Vielleicht macht gerade das Jon so verständnisvoll. Er singt über seine Erlebnisse in seiner Kindheit und über Dinge, die ihn gerade bewegen. Auf der ganzen Welt verstehen ihn vielleicht gerade deswegen so viele Kinder und Erwachsene, die genau die selben Erlebnisse durchmachen.

Jonathan war in einer Band, die sich Sex Art nannte. Der Gründer war Jon Davis. Er, Ty Elam von Videodrone und Ryan Shuck von Orgy genau wie einige andere von der späteren Band Juice, gehörten der Band an. Sex Arts Stil war sicherlich anders als der von Korn, aber trotzdem war es Rock. Auf einer Party, wo Sex Art spielte, wollten Brian „Head“ Welch und James „Munky“ Schaffer gerade gehen, als sie Sex Art auf die Bühne gehen sahen. Zuerst bemerkten Head und Munky Davis nicht, jedoch waren sie von der Stimme fasziniert, die da das Publikum einheizte. Am nächsten Tag bekam Jon einen Anruf, ob er nicht mal für Creep vorsingen würde. Creep geinhaltete alle zukünftigen Mitglieder von Korn, mit Ausnahme von Jon.

Zuerst war Jon skeptisch. Er ließ sich von einem Astrologen beraten, der sagte ihm, dass es eine wunderbare Chance wäre, zumindest es nur zu versuchen. So nahm Jon das Angebot an.
Creep spielte einen Song und Jonathan musste sich spontan texte ausdenken, die ihm gerade einfielen und seine Gefühle beschrieben. Nun entschloss er sich, Creep anzuschließen (später, KoRn).

Den letztendlichen Namen KoRn ist laut Aussage von Korn Jons Idee gewesen. Die Story warum gerade Korn, hört ihr im Interview. Der Rest der Band stimmte zu und Jon schrieb „Corn“ mit einem K und einem umgedrehten R, so, wie ein Kind es schreiben würde.

Davis bekam 1995 einen Sohn, Nathan Houseman Davis. Wenn man bei A.D.I.D.A.S. (Life Is Peachy) genau hinhört, soll man ihn im Hintergrund hören……vielleicht.
Jon heirate 1998 seine Freundin, deren Beziehung schon 7 Jahre anhielt. Jedoch schon nach 2 Jahren scheideten sich Renee and Jonathan wieder. Renee verklagte Jon auf die Hälfte des bisherigen Einkommens.